Samstag, 31. Dezember 2011

Die Zwischen-Zeit und 11 aus 2011

Der letzte Tag des alten Jahres. Es hat sich ja in der letzten Zeit schon angedeutet, und der Jahreswechsel kam mit großen, geschnürrten Stiefeln auf uns zu, aber jetzt - jetzt ist er da. Der letzte Tag 2011. Wenn man nach der Auffassung alter Tage gehen würde, dann würden wir uns jetzt in den Zwischen-Zeit befinden. Das alte Jahr wäre vorbei, das Neue hätte aber noch nicht begonnen. So entstand auch der heutige Begriff "zwischen den Jahren". Diese Zeit ist eine Phase, wo sich der Geist neu ausrichten kann, man überdenkt Altes und plant Neues und Manche nennen diese Zeit magisch.

Die Grenzen der Welten wären dünn und nicht streng und klar voneinander getrennt. Wir würden der Ahnen gedenken und uns fragen, ob das laute Knacken im Kamin oder das Heulen im Sturm wirklich nur von berstendem Holz und zugigen Hausecken kommt. Warum die Krähen oder Raben grade heute in einem riesigem Schwarm von bestimmt 200 Tieren langsam immer wieder um den Hof ziehen. Ob vielleicht doch etwas dran ist an den alten Sagen?

Wie auch immer es ist, so ist es. Und wir haben heute viel reflektiert und festgestellt, es war ein turbulentes, aufregendes Jahr. Viel hat sich verändert und viel ist passiert. Ich habe bei Netti von Herzensfroh einen schönen Jahres-Rückblick gefunden (ursprünglich kommts von 23qm stil) und die Idee finde ich süß und werde den Jahresrückblick auch machen.


Also, mein Jahr 2011, in elf Bildern und elf Geschichten.

Mein zweites Jahr in the raw, ♥, happy me. Und beim Jahreswechsel dann die Entscheidung, dass ich wieder anfange zu bloggen (vorher hatte ich einen Illustrations-Blog).
♥ Wurzelweber ♥ wurde geboren. Und ich liebe meinen kleinen Blog und all meine fantastischen Leser, ihr seid einfach der Oberhammer! So viel Zuspruch, Inspiration, Kommentare, E-mails, Lächeln, Dankbarkeit, kleine Wunder und neue Freunde - einfach märchenhaft. Danke euch allen, ihr seid unvergleichlich. Und mein erster Rohkost-Kalender ist erschienen!! Wer hätte das zu Beginn des Jahres gedacht? Niemand.

Fotoshooting von noel im Februar. Ich wollte es nicht machen, no way, da ich schlechte Erfahrungen bei einem andern Kunden mit meiner laienhaften Art zu fotografieren hatte. Und dann habe ich mich überreden lassen. Und es war der Knaller. Hiermit habe ich die Liebe zur Kamera entdeckt und begonnen zu fotografieren. Und ganz tolle neue Freunde gefunden.

Meine menschliche und tierische Familie. Skugi hat uns leider dieses Jahr verlassen, sie hat einen neuen Weg eingeschlagen. Ich bin ihr so dankbar, dass sie den Weg zu uns gefunden und mich Gedult und Liebe gelehrt hat. Ich vermisse Dich kleine Maus und liebe Dich. Fiddich hat uns mal wieder unzählige Male zum Lachen gebracht und Faye bekommt ein eigenes Bild :). Meine menschlichen Familie hat mich in diesem Jahr so viel und so unbeschreiblich unterstützt... einfach ♥. Ihr kennt meine Liebe für Euch ♥.

Die Oma. Dieses Jahr hat sie ihren 90sten gefeiert und diese Frau ist einfach nur toll!!
Der Vitamix und damit die Grünen Smoothies sind bei mir eingezogen!! Was für eine Bereicherung!!! Dieses Bild steht außerdem für die weitere Gewichtsreduktion (die 60 kg geknackt und bei 58 stabil seit mehreren Monaten! Ohyay!) und die vielen Entgiftungskuren die ich dieses Jahr gemacht habe: Viele Darmreinigungen nach N. Walker, eine Leber- und Gallenblasenreinigung, Safttage, 4,5 Tage Saftfasten und 21-Tage-Green-Smoothie-Kur. Mit genialem Effekt, der zum nächsten Bild überleitet...

Allergie-frei!! Nach zweieinhalb Jahren pendelnd zwischen 100% roh und high raw ist es soweit!! 26 Jahre lang Heuschnupfen (mit ca. 4 Jahren habe ich Heuschnupfen bekommen), 10 Monate im Jahr - vorbei. Und ich kann durch ein Gräserfeld gehen. Ohne Atemnot. Ohne Panik. Was für ein Traum.

Wir hatten zauberhafte Sonnenuntergänge dieses Jahr, viele schöne Stunden im Garten und in der Natur.

Naturpflege für Haar und Körper entdeckt.

Rückschlag durch eine Virusinfektion, 6 Tage "Isolationshaft" im Krankenhaus. Heftige Erfahrung, die mich aber trotz Allem weitergebracht hat.

Viele Lagerfeuer mit lieben Freunden, Gitarrenmusik und Gesang in lauen Sommernächten unter Sternenhimmel. Mhmmm...

... und meine Faye. Mein Schatten, meine Freundin, meine Hunde-Tochter, meine Beschützerin, mein Herz. ♥.

Das war mein Jahr. Ich bin sehr zufrieden mit dem Jahr und möchte an dieser Stelle nochmal wiederholen, wie toll ihr alle seid. Danke euch allen für dieses tolle Jahr. Mögen im Neuen all eure Wünsche in Erfüllung gehen.

Ich hab euch lieb, einen guten Rutsch mit sanfter Landung ins nächste Jahr, und auf weitere spannende Zeiten,

alles Liebe, eure Miri





Donnerstag, 29. Dezember 2011

Die lieben Vorsätze...

Im Moment liege ich eingemuschelt auf dem Sofa, im Kamin knistert ein Feuer und auf dem Stövchen dampft ein leckerer Wintertee. Rechts neben mir sind die Fenster zum Garten und die Dämmerung hält grade Einzug. Von Westen ziehen dicke, bleierne Wolken auf und bringen Regen, Wind und Sturm. Mitten im Garten leuchten meine Lichterkreise um die Bäume, aber heute werden sie wohl nicht so lange brennen wie sonst, der Regen wird sie wahrscheinlich ausregnen.

Der Winter ist eingezogen. Leider bisher immer noch ohne Schnee. Meine Gedanken kreisen in dieser dunklen Zeit viel um das nächste Jahr, aber genauso auch um das Alte. Dieses Jahr ist wieder viel passiert, ich glaube, ich schreibe in den nächsten Tagen noch einen kleinen Rückblick. In zwei Wochen hat mein kleiner Wurzelweber-Blog Geburtstag, er wird 1 Jahr! Und im Februar bin ich dann schon drei Jahre roh... wow. Nicht immer 100% roh, jedoch immer high raw (also mit sehr hohem Rohkostanteil). Unglaublich. Seit dem hat sich wirklich viel verändert in meinem Leben. Aber dazu ein andern mal mehr.

Seit ihr ein Freund von Vorsätzen für das nächste Jahr? Ich überlege mir schon ein paar Sachen, die ich anpacken möchte, sehe das Ganze aber nicht verkniffen oder als ein Muss. Eher als ein Leitfaden. Mein Nächstes Jahr wird unter den Mottos Familie, Haus&Hof-Verschönerung und Gesunde Ernährung stehen. Wenn ich es recht bedenke, dann ändert sich da nicht ganz so viel. Dieses Jahr stand auf jeden Fall im Zeichen der Rohkost und der Arbeit, wir haben viel geschuftet in der Agentur. Natürlich werden wir uns auch in der Agentur neue, größere Ziele setzen, aber mir geht es hier ja grad um meine Herzenswünsche...

Es ist immer gut, wenn man seine Ziele formuliert, deswegen mache ich eine kleine Liste, was ich alles gerne mal machen würde. Muss ja nicht alles dieses Jahr sein. Dann kann ich aber immer mal wieder nachschauen, was ich so alles über das Jahr vergesse... ♥

• Augentraining beginnen
• 21 Tage Juice-Feasting, danach
• 100 Tage 100% Rohkost
• meine graue Strähne wegtrinken mit grünen Smoothies
• Sport machen und fit werden
• nach dem Mondkalender gärtnern
• ein Rohkost-Rezeptbuch durcharbeiten (welches steht immer noch nicht fest!! Aber ich liebäugele mit Mimis...)
• Monofruchttage einlegen
• AyurVeda-Rohkost probieren nach dem Konzept von Gabriel Cousens
• evtl. Regenbogen-Ernährung praktizieren nach Gabriel Cousens
• Anti-Candida Ernährung nach Gabriel Cousens
• Liebe in die Welt senden
• regelmäßige Darmreinigungen
• mehr mit meiner kleinen Maus Faye machen (neue Tricks lernen oder irgendwas, was ihr richtig Spaß macht)
• meditieren
• meinen Alltag und unser Haus entmisten und entrümpeln
• unser Haus weiter renovieren
• den Garten planen, anlegen und verschönern
• mindestens ein Buch (oder ähnliches) schreiben
• wieder mehr malen/zeichnen
• Freundschaften pflegen
• besser fotografieren lernen
• vielleicht Gesangsunterricht nehmen
• noch mehr Liebe in die Welt senden

Oh wow, das ist ja ne ganze Menge, was mir da so eingefallen ist!! Aber wenn ich mir das so anschaue, dann sind es fast alles Sachen, die ich relativ unkompliziert in meinen Alltag einbauen kann (außer Buch schreiben, Gesangsunterricht nehmen und Sport machen... oh man, ich bin so faul, schrecklich). Man muss es nur auch machen! Wie immer. Vielleicht schaffe ich wenigstens die Hälfte ;).

Ich würde auch gerne täglich bloggen. Aber ich weiß jetzt schon, dass ich es nicht schaffen werde. Da will eine Agentur gemanaged, ein Garten geliebt und ein Hof gepflegt werden... nicht zu vergessen ist da natürlich auch meine Familie, die auch ein bisschen Zeit möchte. Aber trotzdem nehme ich mir das tägliche bloggen immer wieder vor, doch dann setzt es mich unter Druck und ich merke, ich schaffe es nicht. Ich versuche einfach weiterhin mein Bestes.

Dienstag, 27. Dezember 2011

Weihnachtsimpressionen

Ich hoffe, ihr hattet alle ein wunderschönes Weihnachtsfest!! Meins war ruhig und schön. Wir waren nur bei uns zu Hause und den Heiligen Abend haben wir mit lieben Freunden gefeiert und es war sehr schön. Das erste mal, dass ich nicht mit meiner Familie oder der meines Schatzes gefeiert habe. Geschmückt haben wir unsere Wurzellampe mit Lichtern und Kugeln. Die Lampe besteht aus einer Wurzel die von unten angestrahlt wird und war ein Geburtstagsgeschenk von lieben Freunden (haben sie für mich selbst gewerkelt!!).

Zu Essen gab es für alle etwas: omni, vegan, vegetarisch und roh. Es gab köstlichen Feldsalat mit Datteln, der reinste Genuss wirklich himmlisch. Einen haben ich für Heilig Abend gemacht und am zweiten Weihnachtstag waren wir bei bei meinen Eltern nebenan, und da gab es lustigerweise auch Feldsalat mit Datteln, dieses mal von meinem Bruder gemacht. Vorzüglich, ♥. Und zwischen durch gab es Cherimoyas.

Wir hatten einen sehr leckeren Weihnachtsteller mit Naschereien von lifefood und pureraw. Bio Vanille Kokos Mandeln und rawmeo von lifefood, Ombar Superfood Schokolade Probiotic Strawberry, Moqui Marbles und PureLove-Coconut Kiss Plain und Gerstengras/Spirulina. Köstlich... alles.



Ich hoffe, es schneit bald...






Sonntag, 25. Dezember 2011

Frohe Weihnachten


Ich wünsche all meinen Lesern frohe Festtage, märchenhafte Weihnachten und eine wunderbare Zeit! Genießt die kostbare Athmosphäre im Kreise eurer Lieben.

Herzlichste Grüße, 

eure Miri

Freitag, 23. Dezember 2011

Wintersonnenwende, Teil 2

... und hier noch der Rest der Bilder von der Wintersonnenwende.



Es ist wirklich wunderschön in der tiefen, dunklen Nacht durch den Garten zu wandern und überall leuchten die Lichterkreise. Es hat irgendwie etwas magisches und der Anblick bringt einen total runter und man findet einen inneren Frieden. Total zauberhaft.

Heute haben wir unsere Wurzellampe geschmückt, es folgen natürlich noch Bilder von unserem Weihnachts"baum". Die kann ich allerdings erst machen, wenn die Lichter angezündet werden dürfen und das ist ja erst morgen ;). Und außerdem habe ich ein paar (roh)köstliche Pakete bekommen, diesmal aber selbstbestellt. Ein paar Schlemmereien für den Weihnachtsteller... ♥ Es wird köstlich...

♥ Schlaft schön ♥



Mittwoch, 21. Dezember 2011

Wintersonnenwende

Heute ist Wintersonnenwende, die länge Nacht des Jahres. Dem Mythos nach wird heute die Sonne wiedergeboren und in vielen Kulturen wird dieses Ereignis gefeiert. In den alten Tagen feierten die Germanen diesen bedeutsamen Tag indem sie Holzräder anzündeten und einen Hang hinunter rollen ließen, die brennenden Räder symbolisierten die Sonne.

Mit diesem Fest erfüllt sich jedes Jahr wieder das Versprechen der Wiedergeburt, die Sonne und so auch das Leben kommt zurück. Ab heute werden die Tage wieder länger, das Licht hat die Dunkelheit wieder einmal besiegt.

Wir haben bei uns auf dem Hof eine kleine Tradition zur Wintersonnenwende. Wir sammeln über das Jahr verteilt die Kerzenstummel und zur Sonnenwende verteilen wir sie in alte Einmachgläser. Diese Windlichter bringen wir am 21. Dezember in den Garten und stellen sie im Kreis um ein paar unserer Bäume. Ich liebe besonders den kleinen Apfelbaum, deswegen bekommt er jedes Jahr einen Lichtkreis.

Leider habe ich es heute nicht mehr geschafft Bilder von den Kerzenkreisen zu machen. Ich stelle die gesamten Rauhnächte, also ab jetzt 12 Tage lang, neue Lichter in die Gläser. Ich hoffe, dass ich morgen ein paar Bilder machen kann.

Zur Feierdes Tages gab es bei mir heute Cherimoya... mhm... ♥ Ich wünsche euch allen eine wunderbare, geborgene Nacht zur Wintersonnenwende!! ♥♥♥







Weitere Bilder gibts hier.

Freitag, 16. Dezember 2011

Orkos Überraschungspaket

Vor ein paar Tagen kam das Postauto wie jeden Tag auf den Hof gebraust. Der Bote ist ausgestiegen, wühlte in seinem Wagen rum - und hat ein riesen großes Paket rausgeholt. Mein Liebling hat das Paket angenommen und es dann zu mir ins Büro gebracht. Ein riesiges Paket für mich. Sogleich habe ich fieberhaft überlegt, was ich bestellt haben könnte, aber es ist mir nichts eingefallen. Ich mußte noch ein paar Grafiken abspeichern und dann konnte ich mich endlich dem Paket widmen.

Und ich bin aus alles Wolken gefallen. Was stand drauf?

Orkos!!

Ein Paket von Orkos für mich! Gefüllt mit lauter tollen Früchten, die ich noch nie probiert habe. Wahnsinn. 

Später stellte sich dann raus, dass meine liebe Freundin Verena von Stempelpilz (sie bastelt super süße Karten, total kreativ! Ein Besuch loht sich, die Webseite ist aber noch im Aufbau) mir dieses tolle Paket hat zukommen lassen. Ich habe mich gefreut wie eine Schneekönigin und ich bin immer noch ganz hin und weg. DANKE Verena!!! Yaaay!!

In dem Mini Discovery-Pack waren folgende Früchte:
• Avocados (Bacon/Hass/Lula)
• Mini Bananen (Apfelbanane und Feige-Apfelbanane)
• Cherimoya
• Duku Langsat
• Passionsfrüchte
• Schlangenfrucht
• Guave
• Jackfrucht
• Apfelkaki
• Litschis
• Mangostane
• Mango Keit
• Kokosnuss Pagode
• Papaya Solo
• Zimtapfel
• Rambutan
• Sapotille

Total irre. Ich bin immmer noch ganz aus dem Häuschen!! Und so wird es demächst ganz viele Berichte zu diesen Früchten geben. Eine neue Welt zeigt sich mir!

*freu* Danke!!!




Mittwoch, 14. Dezember 2011

Weihnachtsbaum, Teil 2

Weihnachten rückt immer näher und der ein oder andere hat sich vielleicht noch nicht entschieden, ob es einen Weihnachtsbaum gibt oder nicht. Ich habe auf meinen Artikel über das Für und Wider eines Weihnachtsbaums super viel Resonanz bekommen, sowohl per Kommentar als auch per E-Mail. Vielen Dank für die vielen Nachrichten!! Es gab ein paar geniale Ideen zu diesem Thema und ich dachte, ich liste mal ein paar auf, evtl. hilft es dem ein oder anderen bei der Entscheidung oder regt einfach zum Nachdenken an.

Künstler unbekannt, Free Wallpaper
• Der Recyclete Weihnachtsbaum oder Heute adoptieren wir ein Bäumchen
Wunderbare Idee. Man fragt bei Schulen, bei der Gemeinde, Kindergärten, Ämtern oder Firmen nach, ob es möglich ist nach der jeweiligen Weihnachtsfeier den Baum übernehmen zu können. Viele schmeißen den Baum dann weg, dabei könnte er einfach einen Zweitnutzen erfüllen! Die Idee ist genial, vielen Dank jademondin!!

• Der Naturbaum
Im eigenen Garten einen Tannenbaum pflanzen und ihn mit Lichtern und was-auch-immer-das-Herz-begehrt schmücken (ich finde Meisenknödel oder Körnertaler für die Vögel ganz toll). Am Besten so pflanzen, dass man ihn vom Wohnzimmer aus sehen kann. Wer keinen Garten hat, könnte einen mit Wurzeln auf dem Balkon aufstellen und dann im Frühjahr als grüner Guerilla-Krieger irgendwo in der Stadt heimlich einpflanzen.

• Christbaumpalme
Zimmerpflanzen mit Lichterketten und Schmuck nach Wahl traditionell verzieren. Wenn man seine Weihnachtsfeier dann noch unter ein Südseemotto stellt, kann es bestimmt lustig werden! Zumindest würde sich dann keiner beschweren, wenn es zum Festmahl Ananas, Mangos und Papayas gibt.

• Künstlicher Baum
Diese kleinen Plastikfreunde gibt es in verschiedenen Größen, meistens sind sie schon fertig geschmückt, nadeln nicht, brauchen kein Wasser und können ohne Abschmücken wieder in den Karton und auf den Dachboden gebracht werden. Im nächsten Jahr holt man ihn einfach wieder hervor, Karton auf - fertig (für mich kommt das nicht in Frage, da ich versuche soviel Kunststoff und Plastik zu vermeiden).

• Die Weihnachtsvase
Eine große Bodenvase mit Tannenzweigen füllen und dann schmücken. Verbreitet genauso viel lieblichen Weihnachtsduft wie der Baum, aber niemand muss gefällt werden. Solche eine Vase gab es bei meinen Großeltern und meinen Eltern auch schon oft, und es sieht wunderschön aus.

• Die Weihnachtswohnung
Anstatt einen Baum zu schmücken, veredelt man eben das, was man eh in der Wohnung hat. Einen hängenden Leuchter oder Lampen mit Tannengrün schmücken, Kugel dazu und sich freuen. Oder den Kaminsims mit einer grünen Tannengirlande ummanteln. Die Idee kam von Katja, lieben Dank!!

• Die Weihnachtshecke

Im eigenen Garten eine kleine Armada Nadelbäume einpflanzen und wenn sie eine gewisse Höhe erreicht haben, werden sie gekappt und die "Spitzen" als Weihnachtsbäume benutzt. Der Rest vom Baum treibt wieder aus und so wird die Reihe der Nadelbäume mit den Jahren dicht und verzweigt und der Garten bekommt so einen neuen Sichtschutz. 

Es ist wirklich ein schwieriges Thema und ich kann jeden verstehen, der sich für einen Weihnachtsbaum entscheidet, sei es aus Tradition, Wohlgefühl oder weil es zum Fest dazu gehört. Aber denkt einfach mal drüber nach, und vielleicht entscheidet ihr euch ja für einen Ökobaum. Dazu habe ich von einer lieben Leserin einen Link zu einem Video geschickt bekommen, indem es um diese Weihnachtsbaumplantagen geht. Die Anwohner leiden unten der starken Pestizidbelastung und die Landschaft sieht schlimm aus. Hier gehts zu dem Beitrag - Klick.

Werde ich dieses Jahr einen Baum haben? Wie es im Moment aussieht wohl nicht. Wir werden unsere große Wurzellampe mit Zweigen schmücken. Wenn ich allerdings einen weggeschmissenen Baum finde, werde ich ihn wahrscheinlich adoptieren.

Freitag, 9. Dezember 2011

Welt der unbekannten Früchte: Cherimoya

Kaum habe ich mir vorgenommen, öfters mal neue Geschmacksrichtungen kennen zu lernen - da kommt es gleich mit Pauken und Trompeten um die Ecke. In unserem REWE gibt es - ihr werde es kaum glauben - neuerdings... Cherimoya! Unglaublich! In unserer kleinen Provinz! Was ist denn hier los?

Das erste mal hab ich bei Kris von der Frucht gelesen, die ganz begeistert ist von Cherimoyas, und ich bin davon ausgegangen, das ich erst zum Probieren komme, wenn ich das erste mal bei Orkos bestelle oder auf einer der nächsten Rohkostmessen bei denen am Stand eine kaufe. 

Aber bei uns im REWE?

Klar, die sind nicht bio. Aber um diese Frucht zu probieren ist es mal zu verschmerzen. Und da mußte ich einfach zu greifen. Also, tataaaaaaa...:

Die beiden Früchte die ich erworben habe, gaben bei Druck nach und die Schale war lederartig und ganz weich, man möchte die Frucht fast streicheln ♥!! Ihr Duft war eher unspektakulär und neutral. Ich habe die erste der beiden, die weichere, in zwei Hälften geteilt. Innen sind sie cremefarbend und die Kerne sind im Fruchtfleisch eingebettet, wie ich finde verblüffend groß und tiefschwarz (nach dem trochnen werden sie aber braun).

Da ich keine Ahnung hatte wie man die ißt, habe ich erst mal in Internet gesucht. Einfach aufschneiden und auslöffeln. Gesagt, getan. Und ich konnte es nicht glauben.

So was habe ich noch nie geschmeckt! So cremig, wie kann das sein? Ich bin hin und weg von dem Geschmack. Es schmeckt vanillig, vielleicht etwas erbeerig, aber besser gesagt wie ein am Baum wachsender Pudding! Eine köstliche Frucht, genial. Ich werde gleich nochmal losfahren und die Restlichen kaufen, wenn noch welche da sind.

Zur Lagerung der Cherimoyas sagt das Web, dass man sie nie im Kühlschrank lagern sollte. Sie sind reif, wenn sie weich und nachgiebig sind und die Schale sich leicht schwärzlich färbt. Meine hatten hier und da dunkle Flecken, wie bei reifen Bananen. Andere Namen sind Rahm- und Zuckerapfel.

Fazit: Köstlich!! ♥ Einfach lecker.

Mittwoch, 7. Dezember 2011

Von Wetterwarnungen, Früchtesuppen und Feuerwesen

Am Montag hat hier der Winter angefangen. Es war kalt, es windete und wir hatten den ersten Schneeregen des Winters. Allerdings etwas bizarr, denn es schneite vor strahlend blauer Himmelskulisse. Natürlich ist auch nichts liegen geblieben, aber es waren immerhin Flocken.

Jetzt grade jault der Sturm ums Haus und der Regen trommelt ans Fenster. Die Behörden haben eine offizielle Wetterwarnung vor Strumböen herrausgegeben und wenn ich mir den Wind draußen so anschaue, dann weiß ich auch warum. Ein Freund von uns war eben noch kurz da und der meinte, unsere Einfahrt wäre schon schwer passierbar, da viele Äste den Zuweg versprerren. Heute nachmittag hat es sogar ein Wintergewitter gegeben! Wohooo... ich finde Wintergewitter irgendwie unheimlich. Insgesamt bin ich ja eher ein Sturmkind und ich liebe es einfach, wenn es richtig wettert und der Strumwind heult, aber Wintergewitter? Die sind zornig. Ich mag sie auch, aber irgendwie habe ich das Gefühl, die sind unberechenbarer.

Ich hinke ein bisschen hinterdreien mit dem Bloggen, wir haben mit den Renovierungsarbeiten im Haus begonnen. Im Winter bietet sich das ja nahezu an, soviel kann man draußen nicht mehr machen. Wir beginnen im Schlafzimmer, dann Wohnzimmer gefolgt von Diele. Mal sehen, wahrscheinlich sind wir aber erst Mitte des Jahres fertig, denn wir verändern die Raumaufteilung... ;)

Urgs, und heute war dann noch Steuerberater, Jahresbilanz und Steuererklärungen... genau mein Thema. Zahlen. Seufz. Aber auch das gehört leider zur Selbstständigkeit.

Bezüglich des Rezeptbuches habe ich noch keinen Entschluss gefasst, welches ich nehmen werde. Mimi Kirks Buch ist mittlerweile auch bei mir eingetroffen (trotzdem: lieben Dank Kris, für dein Angebot ♥) und ich werde es mir bald vornehmen. Ich finds super, dass bei der Recipe-Challenge ein paar mitmachen wollen!! Yaay!! Das Projekt wird mit Sicherheit den Speiseplan bereichern und neue Ideen mit sich bringen. Ich bin nämlich gar kein Freund von unbekannten Sachen und deswegen verwende ich auch meistens immer die gleichen Zutaten. Ich habe zum Beispiel erst dieses Jahr eine Khaki probiert, obwohl es diese Frucht hier ja nun wirklich schon länger zu kaufen gibt. Ich versuche ein bisschen offener zu werden was sowas angeht.

Mein Lieblingsessen ist zur Zeit eine Art Früchtesuppe, ich glaube, ich hab das vor ein paar Tagen schon mal erwähnt, aber ich kann es nur wiederholen: 1-2 Bananen mit 2-3 Mandarinen und etwas Zitronensaft im Mixer mixen und dann nach Belieben noch Früchte rein schnippeln, z.B. Kiwis. Das esse ich zur Zeit jeden Tag und ich liebe es.

Am Samstag haben wir noch ein wenig Buschwerk im Regen verbrannt. Da der Sturmwind zornig ins Feuer gebraust ist, sind ziemlich irre Bilder entstanden. Und mit ein bisschen Fantasie kann man auch ein paar Feuergeister erkennen... ;) ♥

(Faye ist nicht so nah am Feuer wie es aussieht, das macht die Perspektive, ich hab für die Bilder im Matsch gelegen... :D)


Freitag, 2. Dezember 2011

The Recipe-Challenge

Wenn alles so läuft wie ich es geplant habe, dann werde ich morgen meinem lieben Excalibur Dörrer wieder etwas Arbeit geben! Ich bin noch am überlegen, was ich alles machen will... auf jeden Fall Rohkost-Brote und -Brötchen. Vielleicht auch mal herzhafte Mandeln zum Knabbern? Mhm... Oder Wraps (die bei mir ja einfach NIE gelingen)?

Ich habe ein neues Rohkost-Rezept Buch und zwar "RAWvolution: Gourmet Living Cuisine" von Matt Amsden. Das Layout gefällt mir gut, er scheint ein cooler, sympatischer Typ zu sein und die Fotos von den Rezepten sind sehrrr inspirierend. Vielleicht finde ich hier noch ein paar leckere Sachen.

Ist es bei euch nicht auch so, dass man irgendwann etwas gelangweilt ist vom seinem Speiseplan? Irgendwann in der Vergangenheit war man mal wagemutig und hat ein paar Sachen ausprobiert, sie für gut befunden und diese Gerichte werden dann immer wiederholt. Mir gehts grad so und deswegen überlege ich, ob ich mir eins der Rohkost-Rezeptbücher schnappe und jedes einzelne Gericht daraus zubereite. So ähnlich wie beim Julie/Julia Project.

Je länger ich drüber nachdenke, desto besser gefällt mir die Idee. Ich stöbere mal durch meinen geliebten Bücherschrank, momento.

So, was für Bücher stehen zur Auswahl?

RAWvolution: Gourmet Living Cuisine
von Matt Amsden
224 Seiten, Sprache englisch

Anzahl der Rezepte: unbekannt




Raw Food: A Complete Guide for Every Meal of the Day
von Irmela Lilja, Erica Palmcrantz und Anna Hult
174 Seiten, Sprache englisch
Anzahl der Rezepte: unbekannt




Raw Food/Real World: 100 Recipes to Get the Glow
von Matthew Kenney and Sarma Melngailis
384 Seiten, Sprache englisch
Anzahl der Rezepte: 100 Rezepte




ROHKOST: Himmlische Vital-Rezepte für Gourmets
von Doreen Virtue und Jenny Ross
200 Seiten, Sprache deutsch
Anzahl der Rezepte: 146 Rezepte




Live Raw: Raw Food Recipes for Good Health and Timeless Beauty
von Mimi Kirk
226 Seiten, Sprache englisch

Anzahl der Rezepte: unbekannt
(dieses Buch habe ich noch nicht, aber hoffentlich bald!!)






Tjaaaaa... mhm. Aber welches soll ich nehmen?

Und einen Zeitraum sollte ich festlegen. Was ist denn wohl realistisch? Ich denke ein halbes Jahr sollte ausreichen, da werde ich dann eines der Bücher komplett durch"kochen" und immer hier von meinen Erfolgen oder Misserfolgen berichten - wenn ich alle Zutaten bekommen kann und sie mich nicht in totale Unkosten stürzen.

Weeeeeehhhh... aufgeregt!!

Was meint ihr, welches Buch soll ich nehmen? Will jemand mitmachen und auch eins durchprobieren?

♥♥

Jetzt muss ich noch schnell ein paar Sonnenblumenkerne etc einweichen, damit ich morgen auch alles parat habe!! Kissies!!



*edit: Ich hab das Datum der Challenge raugenommen, denn ich habe mir überlegt, dass ich den Zeitraum dann entscheide, wenn ich mir zu Ende überlegt habe was ich nächstes Jahr alles machen will, essentechnisch. Denn falls mir da ein Juice-Feast dazwischen kommt, wirds schwierig. ♥
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...