Donnerstag, 30. Juni 2011

Buchbesprechung: Das kleine Handbuch der rohköstlich gesunden Grünen Smoothies

Klappentext
Grüne Smoothies sind eines der aktuellen Top-Themen im Bereich gesunde und bewusste Ernährung: Schmackhafte Getränke, zubereitet aus Obst und Pflanzengrün und dadurch reich an Vitaminen, Mineralstoffen, Proteinen und Antioxidantien.
Diese auch für eine vegane Ernährung idealen Energiegetränke stärken nicht nur den Körper, sondern beleben auch den Geist und tun der Seele gut. Zu über 20 ihrer Lieblings-Smoothies bietet Ihnen die Autorin auf kompakte und kompetente Weise leicht verständliche Anleitungen zur Zubereitung und interessante Zusatzinformationen. Somit können Sie schnell selbst Ihre Smoothies mixen und eigene kreieren.
Entdecken Sie die Welt der rohköstlichen Grünen Smoothies, und genießen Sie das Wohlbefinden und die Energie, die sie Ihnen schenken.

Das kleine liebevoll gestaltete Buch kommt im handlichen Postkarten-Format daher und ich hab es direkt liebgewonnen. Wer sich schnell mal über den für manche doch noch recht exotischen Drink des Grünen Smoothies informieren möchte, für den ist das kleine Büchlein genau richtig. Das Buch geht nicht in die Tiefe, möchte es aber auch nicht. Und dennoch bekommt man einen guten Überblick über fast alle wichtigen Themen, wie Wirkung, benötigte Geräte, Entgiftung und Anfängerprobleme.

Teresa-Maria Sura hat eine super angenehme Art zu schreiben, man merkt in jedem Satz ihre Hingabe und Liebe zu den Lebensmitteln die sie verwendet. Sie ist mir direkt sehr sympatisch. Sie schreibt von ihren Erfahrungen mit Grünen Smoothies, und das es zu Beginn für sie gar nicht so toll war, denn sie hat eine starke Entgiftung durchmachen müssen. Sehr erfrischend mal Worte zu lesen, die einen auch vor den möglichen negativen Auswirkungen warnen.

Zum Schluß folgen 20 Rezepte, jeweils auf einer Doppelseite. Total süß sind die Smoothie-Namen wie Glücks-Pfläumling, Lachender Buddha, Kleiner Elfengarten oder Green Bull und laden einen auf jeden Falll zum Ausprobieren ein. Und jeder Smoothie hat eine kleine Affirmation, die man sich vor Augen halten soll, wenn man den Smoothie trinkt.

Das kleine Buch finde ich sehr erfrischend. Tiefergehende Infos sollte man vielleicht in anderen Büchern suchen, aber als Beginners-Guide ist das Buch klasse! Ich werde es auf jeden Fall das ein oder andere mal als Mitbringsel oder kleine Aufmerksamkeit verschenken.

Zum Schluß die Affirmation vom GrüKo, der Feuerdrache-Smoothie:
Ich sprühe vor Energie und Lebendigkeit, genieße das Leben in vollen Zügen und teile es voller Freude mit anderen Wesen.

21 Tage Green Smoothies: Tag 3, Achillea Musa

Was für ein Tag... Der Morgen drohte mit Unwetter, nicht so wie auf den Bildern von gestern die ihr hier seht, aber es zog vorbei. Danach war es dann so heiß, dass man es fast nicht mehr ertragen konnte. Und dann Gewitter und Wolkenbruch. Es war wirklich ein Wolkenbruch, so als hätte die Wolke irgendwo ein Leck und würde auslaufen. Oh man... Und danach wurde es unheimlich draußen.

So diesig und neblig, man konnte kaum bis zum Ende der Einfahrt sehen. Die ganze Stimmung war irgendwie gruselig... aber ich mag das ja, wenn sich alles so geheimnissvoll hinter Nebeln versteckt... wer weiß, ob die Welt nach dem Aufklaren immer noch genauso aussieht wie vorher? Vielleicht ist alles auch ganz anders, und hinter dem Hügel haust jetzt ein Kobold in einem Erdwall und knüpft verzauberte Körbe? Oder in dem Fischteich teilen sich die Forellen jetzt ihr nasses Reich mit dem Nöck, der Stürme entfesselt... 

Smoothie des Tages: Achillea Musa
ca. 100 g Pflücksalat
eine handvoll Schafgarbe (Blätter und Blüten)
2 Bananen
1/2 Zitrone 
Wasser

Beschreibung
Sanft auf der Zunge und ganz leicht herb durch die Scharfgarbe. Aber eine leckere Kombination. Ich finde, der Name klingt wie ein Zaubertrank zur Kreativitätssteigerung... leider hat es heute bei mir nicht viel Kreativität gebracht.

♥ Skoogie gehts
wieder besser ♥
Ansonsten habe ich heute nichts erlebt, außer Arbeit. Innerlich sperrt sich meine Kreativität grade gegen ein bestimmtes Projekt. Es gelingt mir nichts für dieses Projekt, absolut GAR NICHTS. Seit Wochen. Ich habe das Projekt dann an meinen Schatz abgegeben, und er wurde direkt von der Muse geküßt und hat eine wundervolle Gestaltung gezaubert. Oh man... und ich bin frustriert. Selbst als das Gestaltungsraster festgelegt war, alle Stilelemente soweit angelegt waren und ich nur noch Satzarbeiten machen mußte bzw. an der Umsetzung saß - nichts. Alles total holzig... Ich sollte es einfach gehen lassen, es bringt nichts. Aber es wurmt mich! Brrrrr!

Es ist 23:21 Uhr und im Hintergrund erstellt mein Rechner grad das PDF für die Präsentation. Morgen um 08:00 Uhr müssen wir schon beim Kunden sein und alles vorstellen. Wir sind grade sehr zufrieden mit dem Ergebniss!! Und das Beste ist: Es ist noch nicht mal Mitternacht! Wie oft saßen wir schon bis früh in den Morgen hinein... Und eher angefangen (falls das jetzt einer denkt) haben wir. Es sind so viele Dinge zu erledigen in der Selbstständigkeit, und es läuft sehr gut bei uns. Sogar so gut, dass wir überlegen jemanden einzustellen...

Morgen die große Präsentation, dann wieder geistige Freiheit (denn es nimmt jeglichen Platz im Kopf ein), oh jaaaa!!

Gute Nacht ihr Lieben!!

Morgen gibts Bilder von der Hoppeltonne Fiddich... obwohl man hier ja schon sieht, dass er gar nicht so fett ist... Die Bilder sind alle gestern entstanden, auch das auf dem er so niedlich fett ausschaut... und eins vom Smoothie füge ich auch noch ein, ich will nur jetzt nicht nochmal die Bilder von der Kamera ziehen ...


Dienstag, 28. Juni 2011

21 Tage Green Smoothies: Tag 2, der Rotpockige

Ich bin grade sehr kaputt und müde... deswegen wird dieser Eintrag wohl auch nicht so lang. Ich hatte Energie bis ca. 18:00 Uhr - so viel, einfach super. Aber ab da ist mein Energiepegel ständig gefallen. Ich bin grad einfach müde und k.o. In der Agentur gibt es sehr anstrengende Sachen zu machen... Aber der Stress hat Donnerstag ein Ende. Da haben wir eine Präsentation und dann gibt es wieder mehr Ruhe und Zeit.

Smoothie des Tages: Der Rotpockige
2 Orangen ohne Schale
1/2 Zitrone ohne Schale
1 Banane
2 Pfirsiche
Pflücksalat

Beschreibung
Sehr lecker, fruchtig nach Banane und Pfirsich. Hat mir sehr gut geschmeckt. Davon hatte ich heute 1,5 L gemacht, einen getrunken und den Rest hat mein Liebling getrunken, der ihn auch für gut befunden hat. Ich habe diesen seltsamen Namen gewählt, da die Pfirsichschale lustige rote Punkte im Smoothie hinterläßt.

Wenn ich es so recht bedenke, ist meine Stimmung gleichzeitig mit den aufkommenden Wolken gesunken. Ich bin schon immer sehrsehr wetterfühlig und reagiere auf geringe Luftdruckschwankungen meistens mit miesen Kopfschmerzen. Vielleicht hat sich etwas in mir verändert und die Schmerzen sind diesmal ausgeblieben, nur die Stimmung ist die gleiche wie sonst... das wäre dann ja eine Verbesserung. Auch wenn ich mich grad dabei gar nicht freuen kann... vielleicht morgen.

Oder ich bin Dienstags melancholisch, so wie letzte Woche. Oder ich verarbeite/entgifte grade alte Emotionen... Mhm...

Diesmal ist es jedoch kein sonderbarer Trompetenspieler, der mir unerwartet Trost spendet, sondern meine liebe Freundin, die Kamille (ist sie wirklich weiblich? Ich bin mir grad eigentlich überhaupt nicht mehr so sicher...). Ich bin eben noch mit Faye durch die Weide gegangen, tief versunken in Gedanken, und mein Blick ist plötzlich auf die Kamille gefallen. Und alles roch so wunderbar... Hey, so schlimm ist es doch gar nicht! Atme meinen Duft und entspanne Dich... Wenn Du möchstest, mach Dir einen Tee, ich wärme Dir Dein Herz... so kam es mir zumindest vor. Da ich mir vorgenommen habe, mehr auf meine Intuition zu hören, bin ich ihr gefolgt und habe eine dampfende Tasse Kamillentee neben mir. Und ein bisschen besser fühle ich mich wirklich ...

PS.: Sieht Herr Fiddich auf diesem Bild hier nicht wunderbar fett aus? Ich liebe dieses Bild, wie eine kleine kugelige Tonne hoppelt er durch die Weide, oh man ♥♥. Dieser Kater ist der Hammer! Aber so dick wie auf dem Bild ist er nicht...


Montag, 27. Juni 2011

21 Tage Green Smoothies: Tag 1, der Vielsafttrank

Tralaalaa - heute ist der erste Tag der 21tägigen Green Smoothie Kur. Jeden Tag mindestens einen Liter davon. Ich finds total super, Netti von herzensfROH und Sonja von Paradiesisches Leben machen mit, oh yay!! Ich find's super, Mädels!! ♥♥♥

Leider ist hat mein Tag nicht mit einen grünen Smoothie begonnen, sondern mit dem Gebräu links...




Smoothie des Tages: Vielsafttrank
1 1/2 Hände voll Brennnesseln
1 Handvoll Pflücksalat
1 Tasse rote und weiße Johannisbeeren
2 Äpfel
1 Birne
1 Zitrone
Wasser
= 1,3 L Smoothie

Beschreibung
Dieser Smoothie ist nicht zu empfehlen, da viiiiel zu sauer! Oh man! Den ersten halben Liter habe ich getrunken, mit der Einstellung stell' dich mal nicht so an, Miri -  aber danach war Ende! Buiii! Die Farbe hat auch eher an dicke Schlammbrühe erinnert, also - schlammbraun. So ähnlich muss der Vielsafttrank bei Harry Potter ausgesehen und geschmeckt haben. Zu dem Rest habe ich noch eine große Banane gemixt, dann war er köstlich. Die Farbe kommt durch die roten Johannisbeeren, die zusammen mit dem Grün sieht einfach nicht schön aus. Aber wie gesagt, nach der Banane dazu war er sehr lecker.

Ich habe nicht die ganzen 1,3 L getrunken, mein Schatz hat auch ein Glas getrunken. Also komme ich heute auf etwas mehr als 1 L. Tut mir super gut, nimmt den Hunger und es sättigt mich ganz hervorragend. Fühle mich super mit dem Grünen Mixerling. Seit wir den Vitamix haben, machen wir uns jeden Tag ein mal grünes Gold, und ich bin in den ca. 2 Wochen auf täglich etwa einen halben Liter gekommen. Und ich kann schon jetzt sagen, dass ich es enorm finde, wie sehr meine Leistungsfähigkeit sich steigert. Ich bin konzentrierter, ich kann besser denken (ja, klingt lustig...) und was das Tollste ist, so langsam bekomme ich meine Allergie wieder in den Griff!!

Da ich ja jetzt auf das Doppelte erhöhe, verspreche ich mir eine noch mal eine Steigerung meiner Konzentration/geistigen Klarheit und ich hoffe, das mein körperliches Empfinden sich weiter verbessert. Meine Laune ist auf jeden Fall bombig, und das, obwohl wir fast das ganze Wochenende arbeiten mußten, gestern saß ich bis halb 12 nachts in der Agentur. Ich fühle mich belastbarer, und das schon nach 0,5 L Grünes über ca. 10-14 Tagen...

So, ich muss jetzt weiter arbeiten, es warten noch eine Internetseite und ein Konzept auf mich... dabei würd ich viel lieber lesen und mit Faye spazieren gehen...


Samstag, 25. Juni 2011

Starlight Circus

Ich muss leider das ganze WE im Büro verbringen, und werde wahrscheinlich nicht zum bloggen kommen. Deswegen an dieser Stelle mal wieder eine kleine Illustration von mir, aus dem Jahre 2009. Eine kleine Gechichte gibt es auch dazu, vielleicht erzähle ich sie einmal...

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende,
liebe Grüße, 
eure Miri

PS.: Am Montag beginne ich meine 21-tätgige Green Smoothie Kur! Wer Lust hat, kann gerne mitmachen!!

Donnerstag, 23. Juni 2011

Ethna, das Hochbeet & Nachwirkungen vom Saftfasten

Vor einiger Zeit haben wir in unserem Garten ein zweites Hochbeet errichtet. Da vor einiger Zeit ja ein Vitamix bei uns eingezogen ist und wir jeden Tag grüne Smoothies trinken wollen, muss also viel grünes Blattgemüse her. Doch wo pflanzen? Im anderen Hochbeet wohnen Kohlrabi, Sellerie, Feldsalat, Stielmus, Spinat und diverser Salat in einträchtiger Liebe mit (Zitronen- & normalem) Basilikum und (Zitronen- & normalem) Thymian. Wo also hin mit den neuen Mitbewohner?

Wir haben in unserer Scheune nach brauchbaren Materialien gesucht und was haben wir in der hinterletzten Ecke gefunden? Ein alter, selbstgebauter Anhänger von meinem Urgroßvater aus dem Jahre 1938. Die Achse vom Auto, der Rest vom Schrottplatz und dann wurde einfach alles zusammengenagelt und geschraubt, ein wahres Schätzchen!! Perfekt für den Garten! 

Wir haben den Anhänger direkt Ethna getauft.

Ethna wurde also in den Garten gezogen und zu einem wunderbaren Hochbeet umfunktioniert. Alte Stützpfeilerfundamente aus Beton haben wir in der Scheune auchnoch gefunden, die dienen jetzt als Stütze, damit Ethna nicht aus dem Gleichgewicht gerät.

Ethnas großer Bauch wurde mit Buschwerk, Hölzern, Gräsern, Kompost und Erde gefüllt ...

Und schon hatten wir ein supercooles neues Hochbeet für die neuen kleinen/grünen Freunde, ohne Geld für das Material ausgeben zu müssen! Oh Yay! Das erste Hochbeet (leider namenslos) haben wir aus alten Hölzern gebaut, die mein Großvater in der Heuscheune unter dem Dach gelagert hat. Seit ca. 45 Jahren. Kurzerhand geschnappt, Hammer und Nagel geschwungen und fertig. Hier mußten wir allerdings zum Boden hin einen feinen Maschendraht einziehen, damit wir nicht ständig unerwarteten Besuch von Familie Wühlmaus und Gesellschaftern bekommen.

Ich habe noch eine kleine Bildfolge vom Befüllen des neuen Hochbeets, aber das kriege ich grad nicht so hin. Ich werde das in den nächsten Tagen hochladen.

Da fällt mir grade auf, dass ich immer noch ziemlich fit bin, dabei habe ich in der letzten Nacht nur 4 Stunden geschlafen. Wir waren auf einer super schönen Geburtstagsfeier (die zwei Lieben haben IMMER Rohkost für mich und unterstützen mich total, Küsschen für euch an dieser Stelle :-*) und wir waren erst um halb fünf im Bett. Ich hatte aber gestern für heute morgen halb zehn eine spontane Anfrage zu einer kleinen Rohkost-Zubereitungs-Runde... und ich habe zugesagt. Dementsprechend bin ich um halb neun aufgestanden, schnell ins Bad, Sachen eingepackt und losgedüst. Die ersten 15 Minuten mit offenen Augen waren hart, dann wie wachgeküsst und topfit. Die kleine Runde ging bis ca. 13:00 Uhr. Jetzt ist es gleich 21 Uhr und es geht mir immer noch super und ich bin fit.

Ich muss wirklich sagen, dass ich glaube, dass das Saftfasten mir mehr gebracht hat, als ich zunächst dachte. Ich habe mich so sehr auf meine Allergie konzentriert, dass ich die anderen Veränderungen (außer die an meiner Haut) erst überhaupt nicht bemerkt habe. Ich fühle mich seit dem blendend, habe viel Energie und bekomme Komplimente weil ich so frisch und gesund aussehen würde... Von meinen Agenturkunden! Einfach so!  Daraus resultiert dann meistens die Frage, wie ich das machen würde und wie ich mich ernähre... und alle sind aufgeschlossen für das Thema, trotz EHEC. Schon faszinierend.

Ich überlege, ob ich ab Montag eine 21-tägige Green Smoothie Kur mache. Jeden Tag mindestens 1 Liter des grünen Goldes... Ich freunde mich immer mehr mit dem Gedanken an, besonders, da ich heute den bisher leckersten Grünen im Vitamix zubereitet habe: 1 Banane, 4 Äpfel, 1 TL Hanfsamen, 1 Handvoll Schafgarbe, 3 Stengel Brennnesseln und ca. 300 ml Wasser.... Mhmmm, köstlich...

So, jetzt werde ich den Tag ausklingen lassen, morgen wird es sehr anstrengend in der Agentur. Wir werden wohl auch das ganze Wochenende arbeiten müssen, wird sich morgen zeigen.

Gute Nacht allerseits!!












Dienstag, 21. Juni 2011

Mittsommer

Heute ist Tag-und-Nachtgleiche oder auch Sommersonnenwende. Ich liebe diese naturverbundenen Feiertage im Jahr, so markieren sie doch den Kreislauf der Sonne, der Erde und der Natur. Sommersonnenwende ist für mich immer ein Tag gewesen, den ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge erlebt habe. Auf der einen Seite markiert sie den längsten Tag und die längste Nacht, auf der anderen Seite beginnt jedoch mit diesem Tag wieder die Zeit der abnehmenden Sonne.

Man merkt es kaum, der Zeitraum rund um Mittsommer ist eine Zeit in der das Licht für mich nahezu still steht. Ca. 3 Wochen vor und 3 Wochen nach der Sonnenwende merkt man kaum noch, dass das Licht zu- oder abnimmt. Es ist Sommer! Sommer, wie wir ihn alle so lieben. Die Vögel singen lang in den Abend hinein und zwitschern morgens früh die ersten Melodien in den Tau hinein. Die Erde strotzt nur so vor Leben und kündigt überall ihre Fruchtbarkeit mit wachsenden Früchten, köstlichen Beeren und grünem, wunderbarem Gemüse an.

Ich liebe diese Zeit im Jahr. Eigentlich mag ich jede Zeit des Jahres, jede hat ihre Qualität und ihren eigenen, ganz unverwechselbaren Charme und Charakter. Wir zünden gern an Mittsommer ein Lagerfeuer an, und sitzen bis spät in die Nacht glücklich am Feuer, lauschen einfach den knisternden, alten Weisen der lodernden Glut. In alten Zeiten tanzte man gern zu dieser Zeit ums Feuer, feierte die sorgloseste Zeit des Jahres ausgelassen, trug Blumenkränze im Haar und sagte seinem Liebsten oder seiner Liebsten wie sehr man sie oder ihn liebte.

Jetzt schreibe ich diese Zeilen und ein Trompetenlied schallt von hinter dem Wäldchen von der benachbarten Siedlung zu mir herüber, irgendwie schön, so unerwartet. Aber ich merke, ich werde sentimental und ein kleiner Kloß Traurigkeit stiehlt sich leise in meine Brust, unerklärlich. Der Sommer ist nicht vorbei, er hat grade erst begonnen...

Ein Sommer, der prickelnd ist wie Eiswürfel auf nackter, warmer Haut; ein Sommer, wie damals als wir Kinder waren und nackt durch den Garten gerannt sind um als erster im Plantschbecken zu sein, Stachelbeeren vom Strauch gepflückt haben und den ganzen Mund mit Himbeeren verschmiert hatten; ein Sommer mit Wind im Gesicht, Sommerregen zwischen den Zehen und Grashalmgeschmack im Mund...

So einen Sommer wünsche ich mir.


Es ist Sommersonnenwende. Und der Sommer hat erst begonnen.



Montag, 20. Juni 2011

Vitamix

Er ist da - unser Vitamix!

Wir haben lang drauf gespart und letzte Woche ist er dann endlich bei uns eingezogen! Oh man! Wohooo!!

Mir war der Mixer immer zu teuer und hat so gar nicht in mein Budget gepasst. Ich liebäugele mit ihm jetzt schon seit über zwei Jahren, aber es ist halt echt ne Menge Geld. Mein Schatz ist dieses Jahr irgendwie total auf dem Wildkräutertrip, und inzwischen kennt er ja auch die ganzen Rohkost-youtube-Kanäle und dementsprechend auch das ein oder andere Rezept, dass man mit dem Vitamix zaubern kann. Da meinte er schon Lass uns doch drauf sparen, solch ein Mixer wird uns sicher bereichern (YAY!!!), aber als er dann auf der Rohvolution in Berlin seinen ersten grünen Smoothie getrunken hatte, war es dann um ihn geschehen. Zum Schluß wollte er ihn schon mehr als ich! 

Dementsprechend war sein erster grüner Smoothie (mit dem der Vitamix eingeweiht wurde) auch ein Wildkräuter Smoothie. Mit Brennnesseln, Minze, Äpfeln, Orangen und Ingwer. Und der war natürlich dementsprechend intensiv... Der zweite aus Eisbergsalat-Banane-Apfel war dann schon angenehmer.

Aber man kann es echt kaum glauben, wie unglaublich seidig alles püriert wird. Mein Sweetie hatte natürlich auch die Brennnesselstängel mit drin (ehem... nunja...), aber vollkommen egal! Der Vitamix macht alles schaumig und cremig, man merkt nichts!

Der Mixer lief dann quasi den ganzen Samstag. Endlich konnte ich wieder in der Küche werkeln: rohe Erdbeer- und Mango-Kokos-Makronen, rohe Nuss-Rosinen-Kirschen-Plätzchen, rohe Aprikosen-Törtchen, jede Menge Smoothies und Rohkost-Eis. Für das Eis habe ich gefrorene Erdbeeren mit Honigmelone in den Mixer gegeben und hatte schon so meine Bedenken, denn es hört sich schon gruselig an, wenn sich die Mixer-Messer da durcharbeiten. Aber so cremig wie das Erdbeereis war, war noch gar nichts was ich probiert habe!

Oh man, es ist nur ein Mixer!

Aber er ist eine echte Bereicherung für die Rohkost-Küche. Das Tolle ist, wenn nicht die ganze Familie roh ist, kann der andere Teil der Familie in dem Mixer sogar Suppe machen, ganz zu schweigen von den ganzen anderen Sachen, die man darin zubereiten kann. Die Messer drehen sich so schnell, dass durch die Reibung so viel Hitze erzeugt wird, das man sich eine heiße Suppe direkt aus dem Mixer eingießen kann! Zumindest steht es so in dem Rezept-Buch, welches dabei war. Ich denke mein Schatz wird das in der nächsten Zeit ausprobieren und dann berichte ich, ob es stimmt. Vielleicht schreibt er sogar einen Gastartikel... das wäre doch nett, ich frag ihn mal.

Wir haben am Wochenende noch ein zweites Hochbeet - nunja, gebaut würde ich das nicht nennen... sagen wir mal errichtet. Darüber schreibe ich aber lieber einen separeten Eintrag.

Ich überlege ob ich eine 21-Tage Green Smoothie-Kur mache. Jeden Tag mindestens einen Liter davon. Hat eventuell jemand Lust mit zu machen? Oder hat jemand Erfahrungen? Ich bin von den Grünen Smoothies echt begeistert und würde gerne wegen meines Allergie-Rückfalls noch mehr Entgiftungskuren machen. Und Green Smoothies sind auf jeden Fall eine Option.

Und zum Schluß noch der heutige, unglaubliche Sonnenuntergang. Eigentlich eher der Karibik würdig... Super schön, nahezu als Ehrung der Sonne am Vorabend von Litha/Mitsommer. Ich wünsche Euch auf jeden Fall eine Sommersonnenwende voller Licht, Ausgelassenheit, Freude und Liebe!

Sonnenuntergang über Gerstenfeldern





One lovely Blog Award

Awwwww.... Ich habe zwei kleine Award-Nominierungen bekommen.
Lieben Dank an Kairos und Laila für die Nominierung! ♥ Sehr lieb von Euch!!

Folgende Regeln gibt es dabei

Erstelle einen Post, in dem du das Award-Bild und diese Anleitung postest. Außerdem solltest du zum Blog der Person verlinken, die dir den Award verliehen hat, und sie per Kommentar in ihrem Blog informieren, dass du ihn annimmst und ihr den Link deines Award-Posts hinterlassen.
Danach überlegst du dir 3- 5 Lieblingsblogs, die du ebenfalls in deinem Post verlinkst & die Besitzer jeweils per Kommentar-Funktion darüber informierst, dass sie getagt wurden und ihnen den Link des Posts angibst, in dem die Erklärung steht.

Liebe Blogger: Das Ziel dieser Aktion ist, dass wir unbekannte, gute Blogs ans Licht bringen. Deswegen würde ich euch bitten, keine Blogs zu posten, die ohnehin schon 3000 Leser haben, sondern talentierte Anfänger & Leute, die zwar schon ne Weile bloggen, aber immer noch nicht so bekannt sind.
Erzähle uns außerdem 10 Dinge über dich.

Okay, alles klar. Ich nominiere:

Rohe Lust - Als Dank an Silke für ihren fleißigen Posts und ein sehr inspirierendes Leben
herzensfROH - wunderschöne Bilder mit Liebe gestaltet und tolle Artikel
vegetarischundveganabnehmen - Pro Kilo gehen 10 € an PETA, find' ich super!!

So, dann 10 Geheimnisse/Dinge über mich
- Ich bin ein Hörbuch-Junkie. Ich höre ständig Geschichten, am Liebsten Schauerstories oder Fantasy
- Ich bin eine Leseratte und habe unendlich viele Bücher
- Ich würde gerne in einer Bibliothek wohnen, die in einem Baumhaus gebaut (gewachsen) wurde
- Ich habe ein riesiges Problem mit Zahlen, die sind mir unheimlich
- Ich habe als Kind an Elfen, Kobolde, Geister und das Kleine Volk geglaubt und ihnen immer etwas zu Essen rausgestellt (was heißt hier als Kind?! ;)
- Ich brauche oft Schokolade
- Ich kann mir stundenlang Wind in den Bäumen anschauen und anhören, auf die gleiche Stelle starren und nur meinen Gedanken nachhängen
- Als Kind hatte ich sowas wie eine Soziophobie (heißt das so?)
- Ich fahre nicht gerne Auto
- Ich brauche immer ewig um mich an neue Sachen zu gewöhnen oder mal etwas neues auszuprobieren

So, später gibts mehr, es ist viel passiert am WE!!




Freitag, 17. Juni 2011

Rohkost-Zwiebelringe

Vor einiger Zeit habe ich mal rohköstliche Zwiebelringe ausprobiert und sie sind der Hit! Ich habe die Ringe zu einem kleinen Gartenfest mit Lagerfeuer serviert, und im Nu waren sie verputzt.

Zutaten
1 große Gemüsezwiebel ("süße" Zwiebel)
200 g Mandeln (eingeweicht, getrocknet, gemahlen)
1 Schälchen Mandelmilch
Paprikapulver*
Salz
Gewürze nach Belieben

* Rohkostqualität fraglich

Zubereitung
Die gemahlenen Mandeln mit dem Salz, den Gewürzen und dem Paprikapulver vermischen und gut durchmengen. In einen tiefen Teller geben oder in einen wiederverschließbaren Zipper-Beutel. Zwiebel in Ringe schneiden und auseinanderfriemeln. Ringe in die Mandelmilch geben und in der Mandelpanade wälzen. Alternativ die angefeuchteten Ringe mit in den Zipper-Beutel geben und kräftig schütteln. Die panierten Ringe auf Backbleche, Backgitter oder Dehydrator-Einschübe verteilen und trocken lassen: Backofen bei 50° mit Kochlöffel in der Tür, im Dörrer oder an der Sonne (Vorsicht vor gierigen Elstern oder Krähen!) ca. 4-5 h oder bis zur gewünschten Knusprigkeit. 

Ich bevorzuge die Variante mit dem tiefen Teller und nicht die mit dem Zipper-Beutel. Auf der einen Seite kann ich so besser schauen, dass auch alles richtig schön paniert ist, auf der anderen Seite produziere ich weniger Müll. Aber jeder so wie er mag.

Tja, das Paprikapulver... Ich glaube ja kaum, dass es Rohkostqualität hat, aber es wäre schön. Ich werde mal beim Händler anfragen wie der Herstellungsprozess aussieht. Wenn man es selber herstellt (Paprika veschiedenster Sorten trocknen und mahlen) ist man auf der sicheren Seite, aber wie das schmeckt kann ich nicht beurteilen. Wäre auf jeden Fall mal ein Projekt selber Paprikapulver herzustellen.

Guten Appetit!





Dienstag, 14. Juni 2011

Das magische Hochbeet

Wahhhh...


Zu Beginn erst einmal Herzlichen Dank an all meine Leser und Besucher für die überwältigenden Kommentare auf meinen letzten Eintrag!! Ich war soo nervös und nach dem Lesen der Kommentare dann beinah zu Tränen gerührt. Danke, Danke, Danke!! Ihr seid wunderbar!! Das macht echt Mut und motiviert sehr. Unglaublich... ♥ Ihr habt mir echt den Tag versüßt.

Gestern habe ich dann das erste mal Rohkost-Eiscreme zu machen probiert. Ich habe mich für ein Minz-Eis mit Schokoladenstückchen entschieden. Es war schon ganz gut, aber das kann man noch verbessern. Sobald ich das Rezept vorzeigbar finde, findet ihr es hier.

Heute nach der Arbeit haben wir noch im Garten gewerkelt und an dem neuen Hochbeet gearbeitet. Ich habe nebenbei noch ein bisschen Salat gepflanzt und mich endlich den seltsamen Pflanzen gewidmet, die da so im Beet wachsen. Ich habe mich schon seit einiger Zeit gewundert, was da so sprießt, denn es sah verdächtig nach Tomaten aus. Ich konnte das aber nicht glauben, da ich dieses Jahr keine Tomaten ins Hochbeet gepflanzt habe. Die wachsen diesmal in einem anderen Beet. Dort wo eigentlich Möhren wachsen sollten, standen mehr oder weniger plötzlich diese Pflanzen (rechts auf dem Bild). Eindeutig Tomaten!! Ich habe aber keine gepflanzt!! Wie kann das sein?! Ich glaube das Universum meint, dass wir diesen Jahr mehr Tomaten aus unserem Garten essen sollen... Also habe ich die Pflanzen heute ausgegraben und in Töpfe verpflanzt. 

Es sind sage und schreibe 18 Tomatenpflanzen, die sich bester Gesundheit erfreuen! WOW! Nur wo kommen die her? Ich hatte vor 4 (!) Jahren Tomaten im Hochbeet, seit dem nicht mehr. Ich wollte sie nicht dort haben, denn sie nehmen einfach zu viel Platz und Sonne weg. Sollten in der Erde etwa so lange Samen überdauert haben? Seltsam ist nur, dass die Tomaten an ganz anderer Stelle standen...

Nunja. Also kommen zu den anderen Tomaten nochmal 18 hinzu. Ich bin mal gespannt, wie die schmecken!!!



Sonntag, 12. Juni 2011

Hautveränderungen, vorher/nachher

Wahhhhh, ich bin grade ein wenig nervös - naja, um ehrlich zu sein MEGA-nervös. Ich schäme mich für die Bilder, die bis vor zwei Jahren von mir gemacht wurden. Ich habe mich sooooo unwohl gefühlt und war sehr unglücklich mit mir und meinem Körper. Deswegen gibt es auch von mir kaum Fotos aus der Zeit nachdem ich meine Schilddrüsenerkrankung bekommen habe. Ich habe auch die meisten einfach gelöscht, weil ich es so schlimm fand.

Es war gar nicht so einfach Bilder zu finden, wo man mein Gesicht richtig sehen kann, aber ich habe zwei gefunden. Oh man, das kostet jetzt auf jeden Fall Überwindung.

Ende Mai 2009, 3 Monate roh, 7 kg abgenommen

Auf diesen Bildern bin ich ca. 3 Monate roh und habe schon ca. 14 Pfund abgenommen. Meine Schilddrüse hat angefangen sich zu regenerieren und ich bin mitten im Entgiftungsprozess. Fiese miese Entzündungen im Gesicht, sehr schmerzhaft. Meine Augen liegen noch immer tief in den Höhlen und mein Blick war immer auf den Boden gerichtet - bloß nicht hochschauen. Hier habe ich aber schon mehr Selbstvertrauen gefasst, sonst hätte ich NIE in die Kamera geschaut. Ich habe mir aber immer gesagt, dass das mit der Haut  schon irgendwann besser wird.

Okay, jetzt nach ca. 2 1/2 Jahren Rohkost (*durchatmen*):

Juni 2011, 2 1/2 Jahre roh

Das Bild hat mein Schatz vorgestern aufgenommen, ich habe Kamille zum Trocknen zusammengebunden. Puuh. Okay, das Licht ist schmeichelnder als auf den anderen Bildern, klar, dass muß berücksichtigt werden. Mein Gesichtsausdruck ist vielleicht etwas seltsam, aber ich hatte grade genießt und die Nase hat noch arg gekribbelt. Man kann hier aber auf jeden Fall sehen, dass meine Haut sich um Längen gebessert hat. Viele Narben sind verschwunden und die Hautfarbe sieht einigermaßen gesund aus, glaube ich. Ich mag das sehr. Ich habe immer noch Unreinheiten am Kinn, an den Wangen und an der rechten Schläfe, aber das sind kleine Frieseln, die gar nicht so stark auffallen.

Juni 2011, kurz vorm Niesen ;)
Allergie-Hochsaison für mich
Meine Augen liegen auch nicht mehr so tief und meine Gesichtskontur hat sich geformt und ich glaube ich sehe ein wenig jünger aus als vor zwei Jahren? Ich habe grade nachgeschaut, die Bilder liegen fast genau zwei Jahre auseinander. Das schlimme Bild ist Ende Mai 2009 aufgenommen und die anderen beiden vor zwei Tagen, also sagen wir mal Anfang/Mitte Juni 2011.

Es gibt immer noch jede Menge zu tun, ich bin immer noch im Heilungsprozess. Aber ich habe durch die Rohkost gelernt mich wieder zu mögen. Ein harter Weg...

Oh man, ich überlege immer noch, aber ich das hier überhaupt veröffentliche... aber auf der anderen Seite inspiriert es vielleicht jemanden mit ähnlichen Hautproblemen.

So, und los - veröffentlichen! Brrrrr....

Liebe Grüße,
eure Miri

Samstag, 11. Juni 2011

Saftfasten Tag 5: Das Fasten beenden

Hallo meine Lieben! Wir haben gestern abend Besuch bekommen und ich habe es nicht mehr geschafft zu bloggen. Wie hatten einen wunderbaren Abend am Lagerfeuer und sind erst rein gegangen als es gegen Mitternacht nachgefangen hat zu regnen. Deswegen kommt mein Bericht über das Fastenbrechen etwas verspätet.

Ich habe mich gestern dann endgültig dazu entschieden meine Saftfasten-Tage nach fünf Tagen Flüssignahrung zu unterbrechen. Wie beim letzten Eintrag schon gesagt, es liegt nicht daran, dass ich zu viel Hunger hätte, den den habe ich wirklich nach dem zweiten Tag kaum noch gespürt. Nein, ich habe einfach Lust gehabt wieder etwas zu essen und besonders in frische Erdbeeren und Kiwis wollte ich wieder reinbeißen! Ich fühle mich einfach noch nicht so weit, dass ich das Saftfasten länger alleine durchstehe.

Durch die Safttage die ich im April/Mai begonnen hatte, hat sich bei mir die Angst vor dem Saftfasten abgebaut. Ich habe schon lange über das Juice Feasting/Saftfasten nachgedacht mich aber nie getraut. Durch die langsame Annäherung über ein paar Wochen einen Tag Saftfasten, dann spontan drei Tage hintereinander, ist es mir dann doch relativ leicht gefallen, die 5 Tage durch zu halten.

Ich weiß nicht ob dies auch für andere gilt, aber ich würde es jeden empfehlen, der es für sich in Betracht zieht längere Zeit mit Flüssigkeit zu fasten: Langsam anfangen mit einem Tag in der Woche, die Angst vor dem Hunger verlieren, das ein paar Wochen (vieleicht drei oder vier) lang machen und dann auf zwei Tage in der Woche erhöhen.

Ich habe meine Fasten mit Gojibeeren-Bananenpüree mit Leinsamen und Kakaonips gebrochen. Nicht wirklich richtig super feste Nahrung, aber man soll das ja langsam machen. Weiterhin gab es Erdbeeren und abends einen kleinen Salat aus Pflücksalat aus dem Garten mit Gurke und Paprika. Zwischendurch habe ich mir verschiedene Obstsäfte gemacht. Die Erdbeeren waren der absolute Traum, schon für der Geruch allein lohnt es sich auf der Welt zu sein :). Einfach köstlich.

Abschließend kann ich sagen, dass mir das Fasten sehr viel Freude bereitet hat. Die Kopfschmerzen vom Montag waren zwar der Horror schlecht hin, aber ansonsten bin ich sehr begeistert vom Saftfasten. Ich werde es vielleicht im Juli wiederholen, aber das weiß ich noch nicht. In den 5 Tagen habe ich 1,5 kg verloren, gestartet bin ich mit 62.0 und gestern lag mein Gewicht bei 60.5. Ich war davon ausgegangen, dass ich mehr Gewicht verliere, aber ich bin nicht enttäuscht oder so. Meine Haut hat sich nochmal verbessert und ich fühle mich innerlich stärker. Ich kann mich wieder besser konzentrieren und meine Kreativität kehrt zurück.

Ich danke euch allen, die mich in den letzten Tagen unterstützt haben, das tut so gut und ist eine tolle Motivation. Vor allem geht der Dank an mein Sweetheart und meine Mitbloggerinnen Kris und Frau Hase!! 1000 Dank ihr Lieben.

Ich werde morgen mal versuchen Fotos von meiner Haut zu finden um Euch die Veränderungen zu zeigen. Ich finds so so so soooooo super wie es grade ist, bin total zufrieden!!!!

+++Nachtrag++++
Meine Allergie war gemindert in der Zeit des Saftfastens, besonders an Tag 2 und 3. Leider hat das wohl nichts mit den Säften zu tun, sondern eher mit dem Wetter. Da hat es hier nämlich geregnet. Jetzt ist die leider wieder da, das ärgert mich natürlich. Aber ich bin der Meinung, dass ich mit konsequenter Rohkost-Ernährung in ein/zwei Wochen wieder besser mit den Pollen umgehen kann.
Weiterhin ist meine Verdauung super. Direkt am ersten Safttag hat sich alles wieder gebessert, keine Bauchweh und keine Krämpfe.

Donnerstag, 9. Juni 2011

Saftfasten Tag 4

Skoogis Verhärtung ist kleiner geworden!! Oh man, was für eine Erleichterung. Es ist zwar nur wenig, aber es geht zurück. Damit steigen die Chancen, dass es wirklich nur eine Reaktion auf die Spritze ist und kein bösartiges Etwas. Jaaaaa!!! Ich freu mich so!! Ich danke allen, die an die Kleine gedacht haben, tausend Dank!!

Ich hatte heute morgen eine seltsame Schwellung auf dem Auge. Am Rand der Iris, als würde die Lederhaut eine kleine Delle haben und das Gewebe dann verschoben worden sein, so dass sich neben der Delle einen kleinen Hügel habe... hört sich wild an, tat aber nicht weh. Mein Auge war rot, geschwollen und tränte. Gegen mittag war allerdings nichts mehr davon zu sehen. Ich vermute, dass sich dort ein Blütenstaubkörnchen befunden hat. Oder irgendwas hat sich auf sehr sonderbare Art entgiftet.

Meine Tag bestand heute aus:
1 Tasse Entschlackungstee
750 ml Tomate-Karotte-Sellerie-Chili-Saft
500 ml Pflücksalat-Spinat-Apfel-Banane
1 L Wasser
300 ml Erdbeer-Saft
500 ml Kirsch-Saft
1 L Karotte-Ingwer

Gewicht: 60.5 kg
Schlaf: 8 Stunden

Also heute ca. 4,5 L Flüssigkeit. Karottensaft ist ja nach Dr. Norman Walker eh der Saft überhaupt und hilft gegen alles ;). In seinem Buch Frische Frucht- und Gemüsesäfte schreibt er unter anderem zu Karottensaft: Karottensaft setzt sich aus einem Vitalstoffgemisch zusammen, das den ganzen Körper aufbaut und ihm dabei hilft, sowohl sein Gewicht als auch sein Gleichgewicht zu erhalten. Weiterhin: Nicht weniger wirksam ist frischer roher Karottensaft bei der Behandlung von Geschwüren und von Krebs. Gewebe, die von diesen heimtückischen Zerstörungen ausgezehrt wurden, konnten durch reichliches Trinken von Karottensaft als Ergänzung einer sorgfältig ausgewählten und zubereiteten Rohkost wieder in einen besseren Zustand gebracht werden. Und dann geht es noch seitenweise weiter über die Vorzüge von Karottensaft, die ich hier aber nicht alle aufzählen kann.

Mein Befinden ist heute ganz normal, keine Kopfschmerzen, kein Schwindel oder sonstiges. Insgesamt fühle ich mich wunderbar. Die Unreinheiten im Gesicht verschwinden schon wieder und meine Hautfarbe ist immer noch nett. Und was ich merke ist, dass das Kopfproblem wenn-ich-nur-trinke-werde-ich-nicht-satt-und-gehe-aufm-Zahnfleisch absolut weg ist. Ich gehe gar nicht mehr davon aus, dass ich Hunger bekomme. Wenn ich den ganzen Tag gute Säfte trinke, hat mein Körper anscheinend wirklich genug.

Dennoch werde ich morgen wahrscheinlich anfangen wieder langsam etwas zu essen. Heute ist Tag 5 (Tag 4 mit nur Saft) auf flüssiger Nahrung und ich möchte einfach wieder etwas essen. Ich habe kein richtiges Hungergefühl, aber ich bin einfach noch nicht soweit, dass ich es unbegleitet und allein richtig lange schaffe. Aber stolz bin ich trotzdem schon auf mich. 5 Tage nur trinken!!

Bis morgen ihr Lieben!


The freaky Sheepdog

Auf besonderen Wunsch gibt es heute eine kleine Fotoserie mit Bildern von Faye als sie noch klein war. Viel Spaß, Kris!! ♥♥

4 Wochen • 7 Wochen und sooo winzig


8 Wochen, erste Kontaktversuche mit Kater Fiddich





9 Wochen
13 Wochen


9 Wochen alter Karotten Hund • 14 Wochen und ganz schön frech


14 1/2 Wochen



20 Wochen und voll im Leben






♥♥

Mittwoch, 8. Juni 2011

Saftfasten Tag 3: Gelassen und Glücklich

Heute morgen bin ich vollkommen glücklich und in mir ruhend aufgewacht. Es war 06:00 Uhr, ich habe mir ein Hörbuch angemacht, mich wohlig ausgestreckt und bin vollkommen entspannt in den Tag gestartet. Dabei hatte ich nur 6 Stunden Schlaf, da wir gestern noch bei einem Shooting waren und erst um 23:30 Uhr wieder daheim waren. Es war ein toller Abend mit wunderbaren Gesprächen und das Fotographieren hat sehr viel Spaß gemacht. 

Das wohlige, zufriedene Gefühl ist auch den ganzen Morgen geblieben. Ich wollte am Liebsten auch keine Jeans anziehen, sondern einfach meine Wohlfühl-Wellness-Hose und einen Kuschelpulli... Ich habe auch keinen Husten-Anfall bekommen nach dem Aufstehen. Außerdem hat meine Haut im Gesicht hat eine schöne Farbe und strahlt. An der Wange zeigen sich ein paar Unreinheiten, aber nur kleine Frieseln die nicht weh tun.

Und.... Trommelwirbel! Heute keine Kopfschmerzen! Juchei!! Es ist einfach himmlisch. Gestern nacht habe ich festgestellt, dass mein Geruchssinn sensibler geworden ist. Ich habe ganz feine Nuancen wahr genommen, das ist mir heute den ganzen Tag immer wieder aufgefallen. Wie intensiv die Erdbeeren gerochen haben und die Banane! Und das ohne, dass ich sie mir an die Nase halten mußte. Faszinierend.

Meine Zaubertränke für heute waren:
1 Tasse grünen Tee
2 Gläser (600 ml) Banane-Orange
500 ml scharfe Tomate (Tomate-Chili-Sellerie)
500 ml Kirsche-Erdbeer-Orange (mhmmmmmmmm)
500 ml Birne-Orange-Erdbeer
500 ml Kirsche-Orange-Erdbeer
1 L gem. Gemüsesaft

Gewicht: 60.9 kg
Schlaf: 6 Stunden

Also ca. 3,5 L Saft, aber nur einen halben Gemüsesaft. Und ich hatte heute kein grünes Blattgemüse. Mir war einfach absolut ganz und gar nicht danach. Morgen gehts damit weiter. Meine Säfte waren heute eh nicht sehr abwechslungsreich, aber ich habe mich heute einfach auf meine Nase verlassen. Ich habe an allem gerochen und dann hieß es dort ja, hier nein, und manchmal später. Das war sehr spannend, und so ich habe mich einfach mal drauf eingelassen. Der ganze Tag war einfach nur ruhig, gelassen und ich habe in allem sehr intuitiv gehandelt.

Meine Konzentration kommt zurück. Ich konnte den ganzen Nachmittag gut durcharbeiten und mich auf meine Projekte sehr gut konzentrieren, was mir in der letzten Woche unheimlich schwer gefallen ist.

Hunger habe ich allerdings immer mal wieder zwischendurch, heute abend sogar auf Chips! Oh man!

Ich war grade nochmal mit der kleinen Maus draußen, wir haben mit dem tollen, neuen Ball gespielt den sie bekommen hat. Faye hat heute nämlich Geburtstag!! Happy Birthday!!

Hach, ich glaube ich bin heute einfach glücklich, zufrieden und für alles dankbar. Ich kann von hier den zauberhaften Sonnenuntergang beobachten, ein schöner Abschluss für einen tollen 4ten Flüssigkeits-Tag/3ten Tag des Saftfastens.








Saftfasten Tag 2 - und es geht besser

Ich habe es gestern nicht mehr geschafft über meinen Tag zu schreiben. Wir hatten noch ein Innenraumshooting und waren erst wieder um 23:30 Uhr zu Hause. Da war ich dann einfach zu platt... deswegen kommt mein Bericht erst jetzt und etwas verspätet.

Ich bin mit ganz leichten Kopfschmerzen aufgewacht - aber wie wunderbar das war! Nichts im Vergleich zu Montag abend, wo ich mich fast vor Schmerzen übergeben hätte. Es war wie früher bei einem Migräneanfall. Ich bin gegen 20:15 Uhr ins Bett gegangen um die Kopfschmerzen los zu werden, habe es aber nicht gleich geschafft ein zu schlafen. Ich habe mir ein Tuch um die Augen gewickelt, weil ich das Licht nicht ertragen konnte. Ich glaube ich bin gegen 22:00 Uhr eingeschlafen. Und am nächsten morgen waren die Kopfschmerzen fast weg, wie wunderbar!

Den Tag habe ich mit Gemüsesaft begonnen, da ich nicht mit Wasser beginnen wollte und auch nicht mit einem Fruchtzuckerpowerdrink. Hat mir auch gut getan. Ich bin schwer in die Gänge gekommen und habe mich taub gefühlt, wie immer nach solchen Kopfschmerzattacken. Nach dem Gemüsesaft ging es dann aber.

Meine Saftliste für Saftfasten Tag 2:
morgens: ca. 400 ml Gemüsesaft (Sellerie-Tomate-Lauch-kl.Zwiebel-Karotte-Zitrone)
500 ml Honigmelone-Erdbeer-Pitaya
1 große Tasse (300 ml) Kräutertee für die Bronchen
mittags: 1,5 L Gemüsesaft (Spinat-Kapuzinerkresse-Salat-Süßkartoffel-Tomate-Möhre-Apfel-Ingwer-Zwiebel)
1 1/2 TL Agavendicksaft mit Carob
500 ml Honigmelonensaft
abends beim Kunden: 2 Tassen grünen Tee, ca. 400 ml Orangensaft und 500 ml scharfe Tomate (Tomate-Sellerie-Chili)

Gewicht: 60.5 kg
Schlaf: ca. 8,5 h

Das macht, ich muss kurz nachrechnen... ca. 4,5 L Saft/Flüssigkeit. Mir geht es mit mehr Gemüsesaft auf jeden Fall besser. Nur leider habe ich noch nicht den richtigen Saft gefunden. Mir schmeckt es einfach nicht wirklich gut. Das liegt daran, dass ich immer zu viel mixe. Der von heute mittag war ein Reste-Saft, nicht zu empfehlen. Ich bin am Experimentieren, ich finde bestimmt noch meinen Favoriten. Die scharfe Tomate war auf jeden Fall der Hit! Aber die war so scharf, dass ich davon nicht viel trinken kann ohne dass mir Dampf aus dem Ohren kommt.

Mein körperliches Befinden war wirklich sehr gut im Vergleich zum Vortag. Leichte Kopfschmerzen bis zum Mittag, die dann aber verschwunden sind. Ich glaube der Honigmelonensaft hat mit dabei geholfen und ordentlich gepuzt. Ich hatte ein Mordsgrummeln im Bauch direkt nach den ersten Schlucken, aber nur ca. 5 Minuten. Hat mir sehr gut getan, und nach dem zweiten Glas am Nachmittag sind die Kopfschmerzen verschwunden.

Nach dem Gemüsesaft am Mittag hatte ich einen ganz heftigen Schokoladen-Jeeper. Den habe ich jeden Tag, ganz schlimm. Ich habe mir einen Teelöffel Agavendicksaft mit Carob vermischt und den messerspitzenweise vernascht. Das war gut und der Zucker-Flash war bezwungen.

Weiterhin habe ich ganz weiche Lippen und meine Haut an den Händen ist zart, weich und schön! Ich habe fast immer spröde, rissige und trockene Lippen und jetzt sind sie vollkommen glatt und weich. Ich mag das ♥!

Wie man oben sehen kann, habe ich mein Gewicht jetzt auch eingetragen (und nachgetragen bei den vorherigen Tagen), denn es ist mit Sicherheit interessant zu sehen, ob und wie sich mein Gewicht verändert. Beschaut man sich die Werte, dann ist es auch ganz klar, dass ich so starke Kopfschmerzen hatte, den ich habe von Sonntag auf Montag 1,2 kg verloren! Das war zu viel und zu schnell, und mit Sicherheit viel Wasser, dass meinen Körper verlassen hat.

Schon drei Tage nur Flüssigkeit. Wow! Und ich fühle mich insgesamt sehr wohl. Auf in den nächsten Tag.






Montag, 6. Juni 2011

Saftfasten Tag 1 – Kopfschmerzen…


So, der erste Tag an dem es nur Saft gab, und der Zweite an dem ich nur Flüssigkeit zu mir nehme, wow. Es klappt bisher, der Hunger sagt ab und zu Guten Tag, wird aber gleich darauf ertränkt ;).  Der Tag ist heute nicht sehr günstig angefangen, denn ich musste direkt mit meiner Katze zum Tierarzt, dieses Geschwür untersuchen lassen, dass ich am Samstag an ihrer Seite entdeckt habe. Den Tag habe ich mit Wasser begonnen, ca. 400 ml. Danach schnell in die Agentur noch ein paar Sachen erledigen und dann los mit der kleinen Maus.

Die Tierärztin meinte, es könnte auch eine Verhärtung sein, entstanden von der Spritze die Skoogi vor drei Wochen bekommen hat. Entweder das, oder ein Tumor, der aber dann raus muß, weil wohl nicht gutartig. Ich soll das Geschwür (und die Katze) diese Woche beobachten und nächsten Montag wieder hin. Wenn sich nichts verändert hat, wird Skoogi nächste Woche Dienstag direkt operiert… Jetzt heißt es für uns abwarten und der kleinen Maus Heilung senden.

Heute gabs bei mir:
• morgens 1,5 L Wasser
• 750 ml Paprika-Apfel-Spinat-Schafgarbe-Süßkartoffel-Tomaten-Saft
• 1,5 L Apfel-Karotte-Orange-Kiwi-Papaya-Saft
• 1 Tasse Mate-Tee
• 1 Schnapsglas Mandelmilch mit Honig und Carob (gegen den absoluten Schokoladen-Jeeper)
• abends: 750 ml Sellerie-Apfel-Möhre

Gewicht: 60.8 kg
Schlaf: 7,5 Stunden

Das macht 3 Liter Saft, ca. 2 Liter Wasser/Tee. Bin zufrieden mit der Menge an Flüssigkeit. Morgen werde ich jedoch den Wasseranteil etwas reduzieren und mehr Gemüsesaft trinken.

Aufgewacht bin ich immer noch mit Halsschmerzen und Triefnase. Im Wartezimmer vom Tierarzt haben dann meine Kopfschmerzen begonnen und sind auch immer noch nicht weg. Die Schmerzen sind ziemlich heftig in der linken Kopfseite. Das werden weitere Entgiftungserscheinungen sein… Ein bisschen schwindelig war mir heute auch.

Ich werde vielleicht noch Wasser und Tee trinken und dann früh ins Bett. Meine Stimmung ist grade sehr getrübt von den Kopfschmerzen und ich finde grad alles doof.

Hoffentlich sind die Kopfschmerzen morgen weg.




Sorry, wenn ich hier grad ein bisschen mies drauf bin…



Sonntag, 5. Juni 2011

Saftfasten Tag 0

Ich habe mich gestern spontan dazu entschlossen ab heute eine Woche lang zu Saftfasten. Im letzten Eintrag hatte ich euch schon von meinem Allergie-Rückschlag berichtet und es ist immer noch nicht wirklich besser geworden. Vor meiner fiebrigen Sommergrippe hatte sich das mit der Blütenstaub-Allergie auf ein sehr angenehmes Maß eingespielt, aber seit dem ist es eine Katastrophe. Dazu kommen noch Verdauungsstörungen und Unwohlsein. Und so habe ich gestern die Entscheidung gefällt, einfach los zu legen.

Warum Saftfasten?

Dr. Gabriel Cousens schreibt in seinem Buch Bewusst Essen Bd. 1:

Fasten hat eine kraftvolle Wirkung auf den Körper und ermöglicht eine Erneuerung unserer Lebenskraft. Die ganzheitliche Organisation von Körper und Geist wird durch das Fasten enorm unterstützt. Fasten ist das Heilmittel, durch das angesammelte Gifte und tote Zellen aus dem Körper ausgescheiden werden können. Es harmonisiert und verjüngt den Körper.
Weiterhin schreibt er:

Saftfasten ist eine Form des Fastens, bei der lebendige Säfte dem Körper reichhaltige Enzyme liefern, die den Reinigungsprozess fördern.
Da der Entschluss spontan da war, fehlen mir natürlich noch das ein oder andere Obst und Gemüse, aus diesem Grund heißt der Tag auch heute Saftfasten Tag 0 und nicht Tag 1. Heute gab es bei mir auch Smoothies und einen Erdbeer-Fruchtsaft, den ich mit Mandelmilch gemischt habe.

Mein Safttag sah heute folgendermaßen aus:
1 kl. Glas Pflaumensaft (ca. 150 ml)
2 Tassen Kräutertee
Erdbeer-Orange-Ananas-Saft (ca. 1 Liter)
Schafgarbe-Spinat-Süßkartoffel-Möhre-Apfel-Saft (ca. 500 ml)
1 großes Glas Erdbeer-Banane-Mandelmilch-Shake (ca. 400 ml)
zwischendurch Wasser

Gewicht:
62.0 kg

Mein Hunger hat sich bis ca. 18:00 Uhr absolut zurück gehalten. Aber dann war er da und brüllte wie ein Löwe. Den Spinat-Möhren-Saft habe ich dann gelöffelt um meinem Kopf eine Suppe vor zu gaukeln, leider hat es nicht funktioniert. Aber nach dem Erdbeer-Mandel-Shake war wieder alles in Ordnung.

Ich habe Norman Walkers Buch Frische Frucht- und Gemüsesäfte rausgeholt und schmökere mich durch die Kapitel. Außerdem liegen hier neben diversen anderen noch Bücher von Dr. Cousens und David Wolfe, und ich lese die Kapitel übers Fasten um mich zu motivieren. Bisher klappt es sehr gut. Mein Schatz war von meiner Idee begeistert und will mich tatkräftig unterstützen. Das ist sehr wichtig und hilfreich für mich, weil ich gerne in alte Muster falle... Danke an Dich, mein Schatz ♥!!

Meine Allergie hat sich bisher natürlich noch nicht gebessert. Ich habe geschwollene Mandeln, wahrscheinlich als Abwehrreaktion auf die ach-so-bösen Pollen, miesen Husten mit leichten Schmerzen in den Brust, eine laufende Nase und brennde Augen.

Ich werde heute früh ins Bett gehen, um Kraft zu tanken. Morgen früh muss ich mit meiner Katze Skoogi schon wieder zum Tierarzt. Sie macht uns zur Zeit echt Sorgen. Nach Fieber und leicht apatischen Zuständen vor drei Wochen, ein verletztes Bein vor fünf Wochen, habe ich gestern ein Geschwür oder eine Verdickung an ihrer Seite gefunden. Oh man. Die arme Kleine. Hoffentlich ist es nichts all zu schlimmes...

Bis morgen, ich wünsche eine gute Nacht allerseits! ♥




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...